The Things Network – Ein LoRaWAN- Netzwerk Server für alle

Lena Sauermann
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Inhalt

Sie suchen eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit, Ihre eigene IoT-Lösung aufzubauen? Mit dem „The Things Network“(TTN) ist genau das möglich. Mit einem offenen Netz von LoRaWAN-Gateways (lesen Sie hier nach, was LoRaWAN ist) und einem Open Source-Konzept sind Ihre IoT-Anwendungen im Nu einsatzbereit. Und das Ganze bestenfalls dank globaler Abdeckung überall auf der Welt.


Doch was ist das TTN überhaupt? Wie funktioniert es?

Das TTN ist ein LoRaWAN Netzwerk Server. Er nimmt Daten von Sensoren über LoRaWAN-Gateways an, verarbeitet und speichert diese und zeigt sie im Browser an. Das Besondere am TTN ist sein Open-Source-Konzept und die kostenfreie Nutzung. Entstanden ist die Initiative aus einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne zweier Niederländer mit dem Ziel eines globalen energiesparenden Weitbereichs-Netzwerks für das Internet der Dinge. Verantwortlich für den Aufbau des Netzwerks sind lokale Gruppen, die dabei helfen die Technologie bekannt zu machen. Wir als ECBM sind Teil dieser Gruppe in Düsseldorf und wollen hiermit unseren Beitrag zur Verbreitung der Technologie leisten.

Damit das Ziel erreicht wird, ist die Nutzung und Anbindung des TTNs bewusst einfach gehalten. Zur Registrierung eines Gateways wird nur ein Benutzerkonto beim TTN und die Kennung (EUI) des Gateways benötigt. Ist das Gateway einmal registriert, kann der Nutzer es für die Öffentlichkeit freischalten, und jeder in Reichweite des Gateways kann darüber LoRaWAN-Anwendungen laufen lassen. Dabei spielt die Marke des Gateways keine Rolle. Ein großer Vorteil ist auch, dass die Netzwerkinfrastruktur bereitgestellt wird, der Nutzer sich also um den Prozess zwischen Endgerät und Server keine Sorgen machen muss. Die Kommunikation ist dabei Ende zu Ende verschlüsselt und somit sicher.


Der Aufbau des TTNs von den Sensoren über die Gateways durch verschiedene Sicherheitsstufen innerhalb des TTNs zur Anzeige der Daten auf der sogenannten “Console”. Auch Integrationen in andere Systeme und Services sind möglich. Quelle: https://www.thethingsnetwork.org/

Wie können Sie nun davon profitieren?

Ganz einfach: „Open Source“ heißt der klare Vorteil vom TTN. Sie sind nicht von einem Anbieter abhängig. Es können also nicht einfach Supportangebote eingestellt, das Gebührenkonzept umgestellt oder der komplette Service beendet werden. Open Source bietet dem Nutzer mehr Macht, gerade wenn es darum geht das Produkt weiter zu entwickeln.

Im IoT-Bereich ist das ein großer Pluspunkt. Viele unserer Kunden brauchen Funktionalitäten, die im Standard nicht zur Verfügung stehen. Bei proprietären Lösungen ist die Umsetzung oft nicht möglich oder sehr teuer, bei Open-Source ist sie jedoch kein Problem. Bei Fragen und Problemen hilft im ersten Schritt die Community, also andere Nutzer des TTNs, gern weiter. Es geht darum, sich gegenseitig zu unterstützen und zusammen zu wachsen. Eine starke Community ist wichtig für ein gutes und langlebiges Open Source-Produkt. Für professionelle Anwendungen kann das Open Source Produkt auch durch Support von Dienstleistern ergänzt werden.

Wir bei ECBM setzen gerne auf Produkte mit Open Source Konzept. Unseren Kunden können wir so mehr Freiheit in der Umsetzung und mehr Sicherheit im Fortlaufen des Betriebs garantieren. Neben dem TTN gibt es auch viele weitere Open Source Produkte, die wir bei der Entwicklung von IoT-Anwendungen aus genau den oben genannten Gründen nutzen, wie etwa Chirpstack zum Aufbau eigener Netze, wenn das für Ihren Anwendungsfall sinnvoller ist als ein öffentliches Netz, und Thingsboard zur Visualisierung der Daten.


Aber wie könne Sie persönlich nun Gebrauch von einem flächendeckenden LoRaWAN-Netzwerk machen?

Das IoT bietet Ihnen eine Reihe von Anwendungsfällen im privaten, öffentlichen und unternehmerischen Bereich, die durch das TTN in ihrer Realisierung vereinfacht werden. Ob Smart Home, Verkehrsflusskontrolle oder Predictive Maintenance (vorausschauende Wartung)- wenn das Netz schon da ist, fällt ein großer Kostenpunkt weg. Und die Anzahl der frei nutzbaren Gateways wächst immer weiter. Somit können auch an immer mehr Standorten kostengünstig IoT-Lösungen angeboten werden.

Das TTN eignet sich ausgezeichnet für Pilotprojekte und Prototypen, um mit geringen Kosten und Aufwand einfach mal etwas auszuprobieren. Wenn die Anwendungen dann professionell und groß werden, wird es oft sinnvoll, sein eigenes Netz aufzubauen. Ob und wie gut die Abdeckung vom TTN bereits bei Ihnen ist, sehen Sie im von TTN bereitgestellten TTNMapper.

Ein Beispiel: In Berlin wurden in 17 Monaten über 175 Gateways registriert und so über 1.500.000 Menschen mit einem offenen LoRaWAN-Netz versorgt. Somit ist bei all diesen Menschen, Häusern und Unternehmen schon die Infrastruktur betriebsbereit, um IoT-Anwendungen mit LoRaWAN ohne große Aufwände zu installieren. Die Netzinfrastruktur ist die Basis aller IoT-Lösungen. Ist die geklärt, fällt der Rest sehr viel leichter.

Die Karte zeigt in rot alle Gateways in Berlin. Die lila Strahlen kennzeichnen die Bereiche, die von den Gateways abgedeckt wird. Quelle: ttnmapper.org

Hier noch ein paar aktuelle Zahlen:

  • Das TTN zählt momentan weltweit 103960 Mitglieder.
  • Insgesamt sind 11032 Gateways registriert.
  • Und das in 149 Länder.
  • Täglich werden dort schon mehr als 25 Millionen Datensätze verarbeitet.

Das Konzept scheint also aufzugehen. Gerade in Großstädten wie Berlin, Kiel und Hamburg ist eine Abdeckung in vielen Stadtteilen schon erreicht. Doch in ländlichen Gebieten fehlt sie oft noch. Es ist also noch viel Arbeit zu tun, bis eine globale Abdeckung erreicht ist. Deshalb plant ECBM zurzeit mehrere Gateways in Düsseldorf, Köln und Umgebung aufzubauen, um es unseren Kunden, aber auch Privatleuten zu vereinfachen IoT-Lösungen aufzubauen und auszubauen. Und das möglichst kostengünstig.

Wenn Sie mehr über Ihre Möglichkeiten, das TTN für sich zu nutzen, erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an.

Am 16. April machen wir außerdem bei der „The Things Conference“ mit und sprechen über verschiedene Anwendungsbeispiele und deren Umsetzung. Schauen Sie gerne rein und melden sich hier an.

Noch mehr von unserem Blog & Podcast:

Diagramm der IoT-Funktechnologien mit ECBM Logo oben rechts

IoT-Funktechnologien richtig auswählen

Wie Brückentechnologien zu Grundpfeilern von IoT-Strategien werden  Das Internet der Dinge ermöglicht die zentrale Aufzeichnung von Messwerten weit verteilter Sensoren. Die Basis der Datenübertragung sind oft Funktechnologien. Bis 2022, so schätzt das Marktforschungsinstitut Jupiter, wird die Anzahl

Weiterlesen »

Wir hassen Spam!

Deswegen gibt es in unserem monatlichem RoundUp nur die besten Blog Artikel und Podcast Folgen zusammengestellt. Wenn Sie mehr über Digitalisierung und IoT lernen möchten, tragen sie sich ein. Ihre E-Mail-Aderesse wird entsprechend unserer Datenschutzerklärung  verarbeitet.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie sind an spannenden, persönlichen Inhalten interessiert?

Melden Sie sich kostenlos für unseren Newsletter an für ein monatliches Update, was uns grade beschäftigt und was es Neues bei ECBM gibt.